Montag, April 10, 2006

Filmtagebuch 2006: #8 Inside Man

.: Inhalt :.
(by filmz.de)
Als in der New Yorker Manhattan Trust Bank vier maskierte Bankräuber mehr als 50 Geiseln nehmen, ist das ein Fall für Detective Frazier (Denzel Washington). Doch dieses Verbrechen ist anders als alles, was der erfahrene Cop jemals erlebt hat. Denn der Anführer dies Coups, Dalton Russell (Clive Owen), hat den perfekten Plan und den Willen, ihn durchzuführen.

.: Kritik :.

"Inside Man" erinnerst mich an so großartige Filme wie "Italien Job" oder "Die Thomas Crown Affäre". Immer wieder sehr genial diese Robbery-Genre Filme. Ein auf den ersten Blick simpler Plan, der in seiner Facettentiefe dann jedoch eingentlich nicht zu überbieten ist. Nicht nur, das sich die Schauspieler ein Wortgefecht auf höchstem Niveau (nein keine Handcreme) liefern nach dem Anderen, sondern sie brillieren mit Witz Geschick den Zuschauer mal total zu verarschen . Und danach nochmal total was anderes zu machen ... Das ist schlichtweg genial. Ich habe noch nie so oft gedacht: "axo so läuft das jetzt" oder "jetzt kommt das und dann das" aber dann Pustekuche. Nichts da. Immerwieder neu, aufregend und Klasse umgesetzt. Und das Finale schlägt alles. Zu erwähnen wäre noch der Score. Sehr cool. Gefiel mir außerordentlich.

.: Fazit :.

Ein wirklich sehr guter Film mit keinen (imho) erkennbaren Schwächen , lediglich 2-3 Logiklücken und einen kleinen Längestelle hier und da. Macht aber trotzdem insgesamt

9 / 10 verstaubt versteckten Akten mit Wert